Wir sind Netzwerker - Sie können davon profitieren

Geschäftsstellen

Gesetzesänderungen

Ansprechpartner

Klartext im Westen
Hier schlägt das Herz der Wirtschaft /

Die Metallarbeitgeber und die IG Metall in Nordrhein-Westfalen haben am Freitag, 13. Mai 2016 in Köln bei der fünften Tarifverhandlung für die rund 700.000 Beschäftigten dieses Industriezweigs ein Ergebnis erzielt. Die Tarifvereinbarung sieht vor: Entgelt Eine Erhöhung der Tabellenentgelte und Ausbildungsvergütungen in einer ersten Stufe von 2,8 Prozent ab dem 1. Juli 2016 und in einer zweiten Stufe von weiteren 2,0 Prozent ab dem 1. April 2017. Ausserdem erhalten die Beschäftigten nach zwei Leermonaten für den Monat Juni 2016 einen Pauschalbetrag von 150 Euro. Laufzeit Der Tarifvertrag gilt rückwirkend zum 1. April 2016, hat eine Gesamtlaufzeit von 21 Monaten und endet am 31. Dezember 2017. In Betrieben, die eine unterdurchschnittliche Ertragslage aufweisen, können die Tarifvertragsparteien:

o die für den Monat Juni 2016 gewährte Einmalzahlung auf Null abbedingen oder verschieben und
o die Tarifhöhungen der zweiten Stufe um drei Monate verschieben.

Die Entscheidung, ob und wie ein Betrieb diese Wettbewerbskomponente nutzen kann, wird vor Ort vereinbart. Die Tarifvertragsparteien müssen binnen eines Monats eine Entscheidung herbeiführen. Außerdem haben die M+E-Tarifparteien in NRW eine Gesprächsverpflichtung mit dem Ziel vereinbart, bis zur nächsten Tarifrunde die Wirkung der Differenzierung zu analysieren und daraus Folgerungen für deren Nachhaltigkeit zu ziehen. 

Die ERA-Entgeltabelle zum Download